Therapie

Ein Patient erzählt...

(…) Ich beschäftige mich jetzt ein bisschen näher mit der Wirkung von Baclofen und meiner eigenen Therapie. Ich habe verschiedene Foren dazu gelesen und bin total begeistert von meiner eigenen Situation. Es ist erschreckend und richtig abschreckend zu lesen, wie mit dem Medikament eigenmächtig experimentiert und weiter getrunken wird.
 
» weiterlesen

Therapie

Wir können Ihnen helfen

Wenn Sie ein für alle mal mit Ihrer Sucht abschließen möchten, es aber alleine nicht schaffen, dann sind wir für Sie da.
Wir betreuen Sie während der Therapie - die Alternative Suchtbehandlung steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Selbstverständlich sind wir auch ständig für Sie erreichbar, wenn Sie Fragen haben.

Baclofen, ein lang bekanntes Medikament, hilft Ihnen, auf Alkohol zu verzichten. Wir helfen Ihnen bei der Entgiftung und beraten Sie in der Therapie mit Baclofen. Wir befreien Sie von Ihrer Alkoholsucht.

Alkoholismus - Wie ein Medikament helfen soll

12.01.2016 | 08:18 Min.
Verfügbar bis 11.01.2017
Quelle: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Alkoholismus gehört zu den schwerwiegendsten Krankheiten. Und die Behandlungen sind oft wenig erfolgreich. Jetzt gibt es ein Medikament, das Hoffnungen macht.

 

Zum TV-Beitrag mit Frau Dr. Vera Schnell in der ARD-Mediathek »

Erste Kontaktaufnahme

Erste Kontaktaufnahme

Kontaktieren Sie uns gerne:

Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung und besprechen das Behandlungsdatum sowie Ihre Anreise nach Regensburg » zu Google Maps

Therapieverlauf

Therapieverlauf

Nach dem Erstgespräch werden die Möglichkeiten der Therapie besprochen.
Es gibt heute Medikamente, mit denen man den Suchtdruck blockieren kann, das Gehirn wird ruhiger.
Sie können Alkohol sehen, ohne den Drang zum Trinken zu verspüren, sie können in den Supermarkt gehen, einkaufen, ohne ins Weinregal zu greifen.
Sie können auf den Spielautomaten verzichten.
Sie können ein Leben ohne Kokain leben.
Sie können Ihren Beruf wieder vollumfänglich ausüben.
In den folgenden Monaten wird sich Ihr Leben normalisieren, Ihre Partnerschaft kann sich wieder auf neue Inhalte konzentrieren.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen

Die ersten zwei Tage fühlen sie sich einwenig unsicher, vielleicht ein wenig schwindelig, dann fühlen sie sich normal.
Sie können nach 8 bis 14 Tagen an den Arbeitsplatz zurückkehren, sie können Auto fahren und ihr Leben wieder in vollem Umfang aufnehmen.

Wer bezahlt?

Wer bezahlt?

Jede gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten.
Bei den privaten Krankenkassen ist es strittig.
Es gibt private Versicherer, die die Suchterkrankung aus dem Leistungskatalog herausgenommen haben.
Wenn Sie privat versichert sind, müssen Sie sich über den Leistungsinhalt der Versicherung informieren.

Wie geht es weiter?

Wie geht es weiter?

Die Medikamente müssen über Jahre genommen werden.
Die Dauer der Medikation richtet sich nach der Länge der Erkrankung, dem Suchtmittel, den sozialen Faktoren wie Arbeitsplatzverlust, Führerscheinverlust, Scheidung, soziale Isolation,
weiteren Erkrankungen (unabhängig vom Alkohol) oder Drogen.

Regelmäßiges Feedback, Telefonate und Kontrolltermine in Regensburg sind selbstverständlich.

Ich stehe Ihnen und Ihrer Familie für Gespräche zur Verfügung.
Weitere Therapien werden geplant und in die Wege geleitet.
Z.B. Psychotherapie, Paartherapie, Reha, berufliche Wiedereingliederung etc.

Diskretion ist uns wichtig. Es erfolgt keine Mitteilung an Behörden oder Arbeitgeber.
Ich weiß, wie diskriminierend die Diagnose "Sucht " sein kann.

Auswirkungen der Sucht auf Angehörige

Auswirkungen der Sucht auf Angehörige

Suchterkrankung bedeutet, Sie sind krank, weil Sie die Droge Alkohol konsumieren, Ihr Lebenspartner, die Kinder, Geschwister, alle, denen Sie am Herzen liegen sind im Laufe der Zeit mit Ihnen krank geworden.

Das System Familie leidet mit und an Ihnen und an all den Umständen, die die Sucht mit sich bringt:

  • Angst vor Unfällen
  • Angst vor Verlust des Arbeitsplatzes
  • Psychische Ausfälle
  • Streit
  • Einschränkung des täglichen Lebens
  • Reduktion des Lebens auf den Suchtmittelkonsum

Wir kennen die Familiensituationen und Leidenswege von Ihnen und Ihren Angehörigen.
Wir stehen nicht nur Ihnen, sondern auch Ihren Angehörigen für Gespräche zur Verfügung.
Wir freuen uns, wenn auch Ihr/e Ehefrau/Mann mitkommt und mit Ihnen lernt.

Lernen mit der Krankheit umzugehen

Lernen mit der Krankheit umzugehen

Sie sollen kompetent werden für ihre Erkrankung, sie sollen nicht mehr hilflos sich und ihrer Erkrankung gegenüberstehen, sondern sie sollen Spezialist werden für sich. Da wir unserem Gehirn bei seinen Prozessen , seinen Funktionsabläufen nicht zuschauen können, sondern nur die Auswirkungen spüren, ist es nach unserer Meinung wichtig, dass sie so viel wie möglich an Information aufnehmen, dass sie lernen, wie ihr Gehirn tickt und daraus auch für sich Handlungsstrategien aufbauen können.

Alkoholsucht und die Bewältigung ist nichts, was sie alleine schaffen können, sondern nur mit Einem Arzt und mit Medikamentenbehandlung. Es ist keine Charakterschwäche und keine Willensschwäche, dass sie alleine trotz all ihrer Bemühungen bisher gescheitert sind . Wir wissen, dass , bis ein Patient zu uns kommt , schon viele Versuche gelaufen sind , vielleicht sogar schon Klinikaufenthalte. ( durchschnittlich 3 bis 4 Versuche ) Alle Bemühungen sind gescheitert, nicht , weil sie nicht wollten, sondern weil ihr Gehirn sie steuerte und sie zwanghaft weiter trinken mussten.

Die Rückfallquote nach einer konventionellen Behandlung beträgt 60 % in den ersten 4 Wochen.
Unsere Quote entscheiden sie: Absetzen des Medikamentes führt innerhalb von 2 bis 4 Tagen zum Rückfall.
Das bedeutet, die Therapietreue ist unser entscheidender Faktor und den bestimmen sie.

Sollten Fragen unbeantwortet sein , bitte zögern sie nicht uns zu informieren.
Wir freuen uns über jede Zuschrift und beantworten ihre Fragen.

Zustimmungserklärung zur Behandlung mit Baclofen

Zustimmungserklärung zur Behandlung mit Baclofen

Bitte lesen Sie sich dieses Dokument sorgfältig durch und geben Sie es unterschrieben an Frau Dr. Schnell zurück.

Zustimmungserklärung zur Behandlung mit Baclofen (PDF)

Ein Patient erzählt...

(…) Ich beschäftige mich jetzt ein bisschen näher mit der Wirkung von Baclofen und meiner eigenen Therapie. Ich habe verschiedene Foren dazu gelesen und bin total begeistert von meiner eigenen Situation. Es ist erschreckend und richtig abschreckend zu lesen, wie mit dem Medikament eigenmächtig experimentiert und weiter getrunken wird.
 
» weiterlesen