Praxis für alternative Behandlungsmethoden bei |Suchterkrankungen

Frau Dr. Schnell ist Fachärztin für Allgemeinmedizin und spezialisiert auf alternative Suchtbehandlung. Sie betreut in ihrer Praxis Patienten mit Alkoholsucht, Medikamentenmissbrauch, Spielsucht und auch Drogenerkrankung ohne Substitution. Frau Dr. Schnell hilft Ihnen bei der Entgiftung und berät Sie in der Therapie mit Baclofen. Bitte melden Sie sich telefonisch oder per Mail zu einem persönlichen Gespräch an.
 
Ihre Sucht ist meine Aufgabe und wir werden gemeinsam einen Weg finden.
 
Ihre Vera Schnell

Häufig gestellte Fragen

Was ist Sucht?

Sucht ist eine Erkrankung des Gehirnes im Stammhirnbereich, dem  entwicklungsgeschichtlich ältesten Teil des Gehirnes.

Warum wird alles wichtig , was mit der Droge in Zusammenhang steht? Warum empfinden wir Lust bei Konsum von Drogen?

Wir haben im Gehirn ein Lustzentrum, das Teil des sogenannten limbischen Systems ist. Wenn ich Lust habe, dann lerne ich leichter, koche lieber etc.
 
Drogen setzen die Reizschwelle des Lustzentrums herab, so dass nicht nur die Droge, sondern jede Erfahrung, die wir unter Drogeneinwirkung machen, großartig wird (In der Verliebtheit findet der gleiche Prozess statt: Alles, was die Liebste macht, finden wir wunderbar. Alles, was wir im Stadium des Verliebtseins erleben, ist schön.)
Das ist der Grund, warum alles durch eine "rosa Brille" gesehen und Schmerz und Widerwille kaum wahrgenommen wird. Sogar Schmutz und jede Widerwärtigkeit bei Drogenkonsum wird klaglos ertragen, weil die Lustbereitschaft viel höher ist.

Was sind die häufigsten Symptome einer Suchterkrankungen?

ier nach dem Stoff, unmittelbare Befriedigung, gesteigertes Verlangen, ständige Steigerung der Dosis, Absturz, Entzug, Verlust an Gegenwart, Suchtmittel wird zum Lebensinhalt, Einengung der Interessen, Verlust an Lebensqualität, Konzentration auf Beschaffung und Konsum.
Freunde, Familie, Hobby... alles wird dem Konsum von Drogen untergeordnet .
Im Entzug folgt der Schmerz, das Zittern, Frieren, Unruhe und der nicht zu beherrschende Druck, die Droge wieder zu konsumieren.

Warum kann ich nicht einfach aufhören?

Die Botenstoffe bauen im Gehirn ein neuronales Netzwerk auf, das ein völliges Eigenleben entwickelt und sich eine eigene Steuerung erschafft.
 
Diese Steuerung liegt außerhalb unserer Willensbildung.
Der Wille, die Persönlichkeit sagt "Ich will raus! Ich will aufhören!" ich verliere...
Das neuronale Netzwerk steuert völlig selbständig und unabhängig vom Willen die Suche und die Aufnahme der Droge.

Therapie und Diagnostik in Regensburg-Kumpfmühl

Unsere Praxisräume befinden sich in der Boelckestraße 17-19 in Regensburg-Kumpfmühl und verteilen sich auf 3 Praxen in 2 benachbarten Häusern.

Da wir eine Praxis mit derzeit sieben Ärzten betreiben,  sind wir in der Lage, verschiedenste therapeutische und diagnostische Methoden anzubieten. Von Ultraschall bis EKG haben  wir sämtliche wichtigen technischen Voraussetzungen, um Ihnen ein hohes Maß an Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten zu bieten und Sie optimal betreuen und behandeln zu können.